Santa Pod, England 28.-31. Mai 2010




Saisonstart in Santa Pod

Nach dem langen Winter und dem vielen Schrauben ging es endlich am Dienstag, 25. Mai zum Main Event in Santa Pod (GB). Wir fuhren bereits am Dienstag um 15.00h mit dem LKW nach England los. Bereits nach dem ersten Halt in Kehl, konnten wir den Lastwagen nicht mehr starten, weil sich die Batterien verabschiedet haben. Zum Glück konnten wir mit Hilfe von den Optima-Batterien aus dem Rennwagen überbrücken. Danach sind wir fast durchgefahren oder haben beim Halten den Motor nicht mehr abgestellt. Am Mittwochmorgen sind wir dann um 11.00h auf dem Rennplatz in Santa Pod angekommen. Nach nur 2h ist unser Fahrerlager bereits gestanden und wir konnten am Nachmittag schon viele bekannte Teams besuchen. Unter den 27 angereisten Promods-Teams waren drei Teams aus der Schweiz. Das Blown-Nugget Team von Rolf Ammann, das Trouble Racing Motorsports Team von Markus Hilt und natürlich wir, das Golden Vette Drag Race Team von Bruno Bader.
Bereits am Mittwochabend kam das erste mal ein kleiner Regenschauer auf uns zu. Der Rest vom Team, Erika und Roger, flogen am Mittwoch um 21.00h nach Luton und kamen dann mit dem Mietwagen auf den Rennplatz, so dass wir gemeinsam am Donnerstag das erste mal für diese Saison auf die Quartermeile konnten.

Am Donnerstagmorgen wurde die „Gotham City“ gemeinsam für den ersten Lauf im 2010 startklar gemacht. Stösselstangen montieren, Ventilspiel einstellen, Oel und Methanol auffüllen, optimale Setups einstellen, alles kontrollieren, …. Danach konnte der erste Warmup gemacht werden und wir konnten endlich den verbrannten Alki wieder einatmen.
Am Nachmittag ging es dann zum Start für den ersten Testlauf. Bruno konnte eine stolze 6.3 gleich zu beginn hinlegen, obwohl er nach 4s bereits vom Gas ging. Geiler Burnout, starke Reaktion, gute Traktion und das Wichtigste, der Motor hat alles gut überstanden und wir konnten so sehr zuversichtlich auf den weiteren Rennverlauf sein.

Am Freitag waren dann die „Sportsman-Klassen“ mit den ersten Qualiläufen dran, so hatten die „FIA-Klassen“ genügend Zeit für die Wagenabnahme. Alle Teams haben über den Winter wieder viel geschraubt und viel investiert. Neu wurden für die ProMods stärkere Felgen obligatorisch. Die 15.1 Felgen mussten durch 15.3 Felgen ersetzt werden. Von den 27 anwesenden Teams kamen noch 12 Teams mit den alten Felgen. Wir haben diesen Winter mehr in Sicherheit investiert, 15.3 Felgen, neue Handschuhe und Stiefel, (vielleicht haben andere mehr in Leistung investiert).

…und dann am Samstag, nein eben nicht,…Regen… Gegen 16.00h hat der Regen endlich aufgehört, alle Teams machten sich bereit. Scheisse, der erneute Regen hat wieder alles verdorben.
Jedoch gab es am Samstag doch noch ein kleines Highligth. Die amerikanische Meisterin von 2009 in der Pro Modified, Melanie Troxler, kam mit dem ganzen Team und einem Rennwagen nach Santa Pod, um am Rennen teilzunehmen.

Bei trockenem, aber kaltem Wetter konnte am Sonntag endlich die Qualifikation beginnen. Nach einem mässigen ersten Lauf (6.5s) am Morgen haben wir vor dem 2. Lauf noch die Hauptlager überprüft (viel schrauben!!!). Durch viele Oildowns und weitere Pannen konnte der 2. Lauf erst am späten Abend gefahren werden. Super, nach einem Musterlauf und einem stolzen 6.1681 konnte sich Bruno für die Elimination auf dem 4. Platz einreihen.

In der Elimination am Montagmorgen konnten wir also als 4. Team ins Rennen gehen und mussten im 1/8 Final gegen den Schweden, Micke Lindahl der auf dem 13. Platz lag, antreten.
Lindahl erwischte mit seinem 68’Camaro ein besseren Start, doch bei der 60 Fussmarke hatte Bruno die Nase bereits vorne (Bruno 1.0024, Micke 1.0355). …nach ca. 200m verlor unsere Vette den Grip und Bruno musste stark korrigieren, dadurch haben wir leider den 1/8 Final verloren. Micke Lindahl fuhr die Quartermile mit 6.3595s/222.54m/h und Bruno hatte auf der Ziellinie 6.4278s/222.22m/h (355km/h). Somit sind wir um knapp 0.07s aus dem Renne geflogen. Schade!!!

Ein schwacher Trost ist, dass wir Melanie Troxler mit 6.2431 um 3. Plätze in der Qualifikation hinter uns liessen und auch in der noch jungen Meisterschaft um 2. Plätze vor ihr liegen.
Den Final in der Pro Modified gewann Johan Lindberg mit 6.0424s/236m/h.

Die gesamte Elimination kann im Internet unter: http://eurodragster.com/santapod/live/2010fiamainevent/reports/monday.asp verfolgt werden.

Das ganze „Golden Vette Team“ gratuliert den beiden erfolgreichen Schweizern, die in ihren Klassen den Final gewonnen haben.
Urs Erbacher, Top Fuel Dragster mit 4.78s und über 500km/h
Lorenz Stäuble, Super Twin Bikes mit 6.6082s/215.96m/h

Unser Erfolg in Santa Pod lässt uns sehr zuversichtlich an die nächsten Rennen nach Alastaro in Finnland und Mantorp in Schweden reisen.

Roland Bischof





Photos by